Ein Kandidat für jung und alt

Manche sehen den Bürgermeisterposten als Karriereschub oder -sprungbrett – für mich ist das absolut okay. Wenn aber erfolgreiche Unternehmer sich bereit erklären, diese Bürde zu übernehmen, werden sie oft angezweifelt. Für mich ist es kein Widerspruch, dass man sich aktiv in unser Gemeinwohl einbringt. Menschen, die im Leben bewiesen haben, dass Sie für sich und andere sorgen können, verdienen Respekt! Wer sich darüber hinaus für ein Amt bewirbt erst recht.

Bürgermeister zu werden, bedeutet für mich keinen Karrieresprung, sondern noch mehr Verantwortung und zeitaufwendige Arbeit bei geringerem Einkommen. Die Gründe für eine solche Entscheidung sind für manche nicht nachvollziehbar, aber für mich hat es was mit der Einstellung eines Menschen zu seinem sozialen Umfeld zu tun. Wer das nicht fühlt und begreift, dem kann man das auch mit vielen Worten nicht erklären.

Was anderes: jeder Mensch hat eine Zukunft, auch Ältere. Hinweise, die das Gegenteil assoziieren sind genau das, was sie sind: Diskriminierung!

Gehen Sie wählen – und bleiben Sie gesund!