(K)ein Platz für wilde Jahre

Kein Platz für wilde Tiere – so heißt ein preisgekrönter Naturfilm von Bernhard und Michael Grzimek aus den 1950-ern. Inzwischen haben Natur- und Umweltschutz einiges an Bedeutung gewonnen. Aber was ist mit einem Platz für die wilden Jahre junger Menschen? Für ältere Teens und junge Twens? Einige von denen unterhalten mit viel Mühe und Liebe hergerichtete Treffs: Bauwagen! Kein Wunder, dass die beliebt sind – Löwenzahn hat da ganze Arbeit geleistet. Sie bieten Unabhängigheit und Freiraum. Trotzdem (oder vielleicht gerade deshalb?) stören sich manch Ältere an ihnen. Weil die Jugend dort unbeaufsichtigt ist und schlimme Dinge tun könnte? Sex & Drugs & Rock’n Roll? Kommt schon, wir waren alle mal jung und haben das Leben angetestet. Junge Menschen sind durchaus in der Lage, sich gegenseitig von größeren Dummheiten abzuhalten. Wenn jemand aus der Bahn gerät, liegen die Gründe dafür sicherlich weiter zurück. Unsere Jugend ist besser als ihr vorurteilsbehafteter Ruf. Versuchen wir also, gemeinsame Konzepte zu entwickeln, dass junge Menschen ihre kleinen Fluchten weiterhin behalten können. Peter Lustig hätte sicher eine tragbare Lösung gefunden. Das werden wir auch!