Lockdown

Weil es leider wieder aktuell ist: Lockdown! Wieder leiden unsere Kinder unter dem Ausfall des Schul- und Jugendsports, unter dem allgegenwärtigen Politiker-Dilettantismus. Warum müssen Kanzlerin und Ministerpäsident:innen immer wieder 10, 15 Stunden lang die Nacht zum Tag machen, um ganz simple Antworten zu finden? Zum Beispiel auf die Frage: Was machen wir bei einem Inzidenz von 100+?

Zu meiner SW-Engineeringszeit gab es Lasten- und Pflichtenhefte, in denen das Wann-wer-was eines Projekts festgelegt wurde. Bei der Programmierung verwendeten wir sogenannte Nassi-Schneidermann-Diagramme als Schreibtischtest. Kurz erklärt wird so in Ja-/Nein-Abfragen eine Antwort ermittelt, abhängig von den eingegebenen Konditionen. Solche Pläne sollten eigentlich schon lange in den Schubladen stecken! Was ist zu tun bei: Neuerkrankungen hinsichtlich Bezugszahl, R-Wert, verfügbare KH-/Intensivbetten – Ausgabe: Wert, Maßnahme. Gleiche Verfahrenweise bei Tests und Impfungen.

Das alles ließe sich bis ins Detail verfeinern – stattdessen wird den Bürger:innen ein besorgtes Ringen um Lösungen vorgegaukelt. Dafür muss man nächtelang tagen? Um Entscheidungen abzustimmen, die so längst feststehen müssten! Der Begriff „Spielen mit den Sorgen der Bürger“ trifft des Pudels Kern eher! Das ist das Gegenteil von PLANEN oder von verantwortungsvollem KOMMUNIZIEREN!

Wie sieht denn der Rückweg aus diesem Lockdown aus: wie sind da die Konditionen? Schweigen – eine hartnäckige Recherche meiner Ehefrau Heike ergab: fünf Tage unter einer Inzidenz von 100.
Na, Gottseidank mussten Politiker nicht entscheiden, wie lange eine Schwangerschaft dauert – die Menschheit wäre darüber ausgestorben.

Das Video des Vortrags von Sven Armbrust, Chefarzt Kinder- & Jugendmedizin Neubrandenburg sollte sich wirklich JEDER ansehen!