Sportstätten – ein Denkansatz

Wie wäre es eigentlich, wenn man … –

Irgendwann setzen sich Ideen im Kopf fest und dann lassen sie einen nicht mehr los. Wenn man unvoreingenommen an ein Thema herangeht, wundert man sich häufig über die Widerstände, auf die man stößt. Oftmals sind es die Barrikaden im Kopf, die Vorurteile, die uns daran hindern, die Zukunft voranzutreiben.

Eine Wahrheit der Zukunft ist es, dass sie sich oft nicht darum schert, was wir wollen. Es gibt Dinge, die wir nicht ändern können – wir alle sind hier nur zu Besuch und alle sind wir sterblich. Alles andere hängt von uns ab. Darum sollten wir uns von einengenden Denkschablonen verabschieden – kommen wir zum Thema:

Wie können wir Sportstätten von Grund auf neu planen, so dass wir, anstatt Gelder für Restaurationen auszugeben, dieselben Mittel zukunftsweisend investieren?

Durch meine Wanderungen im Arbachtal, dessen Zukunft für die meisten bereits in Stein gemeisselt scheint, sind mir Ideen zu einer möglichen alternativen Nutzung der Wiesen und Äcker gekommen, die am peb2 gelegen sind. Beim peb2 haben Pfullinger und Eninger gezeigt, dass sie – bei allen gegenseitigen, teils ernsten, teils spaßigen Ressentiments – fähig sind, im gegenseitigen Interesse zusammen zu arbeiten.

Das Gelände eignet sich meines Erachtens ideal für ein gemeinsames Sportareal – mit einem Stadion für Ballsportler und Leichtathleten, mit Tennisanlagen und vielem anderem. Das Gesicht des Tal würde nicht so stark verändert, wie das bei Wohnbauten der Fall wäre. Die Pflege einer zentralen Anlage hätte logistische Vorteile, außerdem gehörte der durch die Sportveranstaltungen erzeugte Verkehr im Wohngebiet am Schönberg der Vergangenheit an. Dieses könnte dann ein reines Wohn- oder Mischgebiet werden. Ebenfalls würden andere Pfullinger Sportanlagen für gewerbliche Nutzungen und den Wohnungsbau frei werden, zum Beispiel die am Eierbach.

Wie gesagt, es ist ein erstes Gedankenmodell, aber alle Projekte waren einst nur Ideen – und Visionen wurden irgendwann einmal selbstverständliche Gegenwart.

 

Arbachtal am peb2